GisChem

UP-Schweißen

In der Schweißtechnik können beim Schweißen Schadstoffe aus dem Grundwerkstoff, aus Zusatzwerkstoffen, Schutzgasen, Beschichtungen, Verunreinigungen und der Umgebungsluft entstehen.
Die Art und Menge der gebildeten Schadstoffe und werkstoff- und verfahrensbedingt.
Unterpulver-Schweißen erfolgt mittels eines Lichtbogens, der vom Schweißzusatz unter Pulver erzeugt wird. Der Schweißzusatz wird automatisch in Form von hochlegierten oder niedriglegierten Drähten oder Bändern zugeführt.
Der Schweißzusatzwerkstoff entspricht in der Zusammensetzung dem zu schweißenden Grundwerkstoff.

BrancheBezeichnungPiktogramme / H-Sätze
Metall
UP-Schweißen, Draht/Band-Pulver Kombination, niedriglegiertH332
UP-Schweißen, Draht/Band-Pulver Kombination, hochlegiertH315-H319-H335-H317-H334-H340-H350i-H360D-H410

1) Die Datenblätter enthalten stoff- bzw. produktgruppenspezifische Gefährdungen und Maßnahmen. Sie unterstützen daher bei der Gefährdungsbeurteilung nach GefStoffV.
2) Der Arbeitgeber muss für den Umgang mit Gefahrstoffen schriftliche Betriebsanweisungen erstellen. Diese enthalten in kurzer Form die wichtigsten Gefährdungen und Schutzmaßnahmen und sind ein Ergebnis der Gefährdungsbeurteilung.
Daher stellt GisChem nur Betriebsanweisungen im Entwurf zur Verfügung, die betriebs- und arbeitsplatzspezifisch angepasst werden müssen. Dazu gehört im Regelfall auch Kürzen der Texte um nicht zutreffende oder allgemein geregelte Inhalte.
Die gezeigten GHS-Piktogramme und H-Sätze stellen keine gefahrstoffrechtliche Einstufung der Schweißrauche dar, sondern zeigen die Hauptgefahren im Sinne einer innerbetrieblichen Kennzeichnung.

Zahlreiche weiterführende Informationen finden Sie auf der Internetseite Schadstoffe in der Schweißtechnik der BGHM.
Die TRGS 528 TRGS/pdf/TRGS-528.pdf?__blob=publicationFile&v=8" target="_blank">Schweißtechnische Arbeiten gibt etliche Hinweise für Expositionsbedingungen und Schutzmaßnahmen.
UP-Schweißen // //